Ausstellung: "Temeswar 1716. Die Anfänge einer europäischen Stadt"

Die Abteilung für Germanistik der Christlichen Universität Partium und das Kultur- und Dokumentationszentrum Ulm der Landsmannschaft der Banater Schwaben eröffnet am 9. März 2020 um 17:00 Uhr die Ausstellung Temeswar 1716. Die Anfänge einer europäischen Stadt in Großwardein.

2016 feiert die Stadt Temeswar drei Jahrhunderte seit ihrer Befreiung von der osmanischen Herrschaft. Am 18. Oktober 1716 zog Prinz Eugen von Savoyen durch das Forforoser Tor in Temeswar ein. Infolge der Rückeroberung der Stadt durch die Habsburger konnte Temeswar in den folgenden Jahrzehnten seinen wohlverdienten Platz unter den europäischen Städten moderner, abendländischer Prägung einnehmen. Die von der österreichischen Verwaltung getroffenen Maßnahmen verliehen der Stadt eine mitteleuropäische Entwicklungsrichtung. Diese betrafen die städtebauliche Entwicklung, den Bau einer neuen Festung, das Anlegen eines modernen Straßennetzes oder die Kanalisierung des Begaflusses, der von nun an zur Wasserstraße des Banats wurde. All diese Veränderungen gaben Temeswar ein neues Gesicht, welches es sich zum Teil bis heute bewahrt hat.

Die Jubiläumsausstellung stellt Aspekte der osmanischen Präsenz in Temeswar und der Belagerung der türkischen Festung durch die habsburgischen Heere unter dem Kommando des Prinzen Eugen von Savoyen dar, sie geht auf die ersten Jahrzehnte der österreischen Verwaltung ein und führt die Besucher in das multikonfessionell geprägte Geistesleben sowie in das kulturelle Leben der Hauptstadt des Banats ein. Dies alles lässt den Abriss eines harmonischen Gesamtbildes einer Stadt entstehen, deren Aufstieg als euro-päisch und modern bezeichnet werden kann. Jenseits aller Schwierigkeiten eines Neubeginns, bahnt sich Temeswar den Weg durch die Geschichte auf betont lokal-identitäre Weise. Und dies ist nichts anderes als das Ergebnis einer bunten Mischung der diese lokale Identität kennzeichnenden europäischen Denkweisen.

Quelle: https://www.banater-schwaben.org/nachrichten/dokumentation/detail/1560-jubilaeumsausstellung-temeswar-1716-die-anfaenge-einer-europaeischen-stadt

Programm:

17:00 Begrüßung

17:15 Exc. Martin Roos, em. Bischof von Temeswar: Temeswar 1716 – Die Anfänge einer westeuropäischen Stadt

18:00 Dr. János Eszter, Oberassistentin: Kultur- und Literaturvermittlung in der Temesvarer Zeitung

 

Zeitpunkt: am 9. März 2020, um 17:00 Uhr

Die Ausstellung kann bis zum 16. März in der Großwardeiner Burg, im Gebäude "G" besichtigt werden. 

Plakát Temesvár page 001 

 

Arn 1169Arn 1171Arn 1176Arn 1177Arn 1178Arn 1195Arn 1196Arn 1197Arn 1202Arn 1207Arn 1210Arn 1211Arn 1212Arn 1214Arn 1215Arn 1220Arn 1224Arn 1228Arn 1229Arn 1231Arn 1232Arn 1233Arn 1234Arn 1236Arn 1239Arn 1240Arn 1242Arn 1245Arn 1248Arn 1249Arn 1251Arn 1252Arn 1259Arn 1267Arn 1268Arn 1270Arn 1271Arn 1272Arn 1275Arn 1277Arn 1282Arn 1294Arn 1303Arn 1308Arn 1313Arn 1315Arn 1316Arn 1325Arn 1327Arn 1332Arn 1333

forrás: nemetszak.partium.ro